Minimalismus – Wie ein Leben mit weniger uns reicher gemacht hat

Die Zeit, in der unser zweites Kind geboren wurde, gehört mit zu den schwierigsten Phasen unseres Lebens.

Wir waren gerade in ein neues Haus gezogen und hatten viel Geld für Renovierungen ausgegeben. Ein endloser Haushalt, die Bedürfnisse einer 3-jährigen, ein Fotoauftrag nach dem anderen und eine schwierige Schwangerschaft führten dazu, dass wir es einfach nicht mehr schafften, unsere Buchhaltung auf dem neuesten Stand zu halten. Einige Monate nach der Geburt wurden wir dann von einer Steuerforderung kalt erwischt, die um einiges höher war als erwartet. Das Geld, um sie zu bezahlen, steckte aber nun leider in der schönen neuen Küche und dem tollen Holzboden unseres Hauses!

Auf der Suche nach Wegen aus dem Chaos las ich viel zum Thema Schuldenabbau und stolperte schnell über Blogs, die sich mit einer minimalistischen Lebensweise beschäftigen. Aufs kürzeste zusammengefasst bedeutet Minimalismus: Weniger ist mehr. Weniger Zeug, Arbeit und Aufgaben gleich mehr Zeit, Leben und Freiheit!

Für uns war die Entdeckung des minimalistischen Lebensstils der Wendepunkt in der Krise. Konzentration auf das Wesentliche, ein nachhaltigeres, umweltfreundlicheres Leben durch Konsumverzicht, weniger Stress und mehr Zeit für uns selbst und unsere Kinder – das war es, was wir wollten!

  

Links: Unsere damalige Küche, aufgeräumt (5% der Zeit). Rechts daneben: Unsere Küche im realen Leben (95% der Zeit).

Diese umfassende Studie der Harvard Universität kommt übrigens zu einem ähnlichen Schluss wie wir. Was für das persönliche Lebensglück am meisten zählt, sind nicht beruflicher Erfolg oder Kontostand. Es ist noch nicht einmal Gesundheit! Der allerwichtigste Faktor ist mit Abstand: Gute, tiefgehende, echte Beziehungen zu anderen Menschen!

  

Oben: Unser fürs Foto aufgeräumtes Wohnzimmer. Unten: Im echten Lebensalltag mit kleinen Kindern. Kommt das jemandem bekannt vor? 

Die Herausforderung bestand für uns als Familie nun darin, unseren Familienalltag so umzustrukturieren, dass er das Gestalten und Leben guter Beziehungen auch zulässt. Und dafür mussten wir Raum und Zeit schaffen! Minimalismus war für uns hierbei enorm hilfreich und der Schlüssel zu einer nachhaltigen Veränderung unseres Lebens.

Wir begannen damit, Gegenstände auszusortieren, die wir nicht mehr brauchten oder benutzten. Wir hörten auf, Dinge zu kaufen, die nicht wirklich nötig waren. Wir kündigten überflüssige Verträge. All das ging mit zwei kleinen Kindern nur sehr langsam und manchmal fühlte es sich an, als würden wir uns gar nicht von der Stelle bewegen.

Aber Stück für Stück leerte sich unser Haus doch und wir machten die wundervolle Erfahrung, dass weniger tatsächlich mehr ist. Und zwar mehr Zeit und Lebensqualität! Je weniger wir besaßen, desto weniger Zeug lag herum und desto einfacher wurde es, den Haushalt im Griff zu behalten. Und das Verrückteste: wir vermissten nichts! Keine einzige alte Schallplatte, kein Spielzeug, kein Ersatzhandtuch, kein Paar Schuhe. Im Gegenteil! Je weniger wir hatten, desto leichter fühlten wir uns innerlich. Und auf einmal war da auch Raum für einen inneren Wandel und einen Schritt in eine neue Lebensrichtung.

    

Ein paar Schnappschüsse aus einer unserer vielen Minimalisierungsaktionen: Ein Garagenflohmarkt. Viele weitere Schritte folgten. 

Unser minimalisierter Kleiderschrank mit allen (!) unseren Kleidungsstücken und Bettwäsche (außer Jacken und Schuhe) nach dem Aussortieren. Heute haben wir, glaube ich, noch weniger Kleidung. 

Mit viel Unterstützung durch unsere Familie, einer Menge Arbeit und Durchhaltevermögen und sicher auch einer Prise Glück schafften wir es letztlich, uns den Weg aus der Krise zu bahnen und eine nachhaltigere, bewusstere & minimalistische Lebensweise umzusetzen.

Ich freue mich sehr darauf, mit euch zu teilen, wie wir freiwillig mit sehr wenig materiellem Besitz im Alltag leben. Ich bin überzeugt, dass Minimalismus uns allen helfen kann, unseren Träumen näher zu kommen und eine nachhaltigeres, umweltfreundlicheres und erfüllteres Leben zu führen!

 

1Comment

Post A Comment